Was sind Wärmekabinen?

Wärmekabine

Wärmekabine – Bestimmte Rechte vorbehalten von Hotel Schreier

Mit Wärmekabinen meint man landläufig Infrarotkabinen oder -saunen, wobei letze Bezeichnung aber nicht ganz richtig ist. Immerhin unterscheidet sich die Wärmekabine von einer traditionellen Sauna in einigen wesentlichen Punkten. Aber auch die Infrarotkabinen von heute sind unterschiedlicher Natur und so hat sich eine neue Terminologie entwickelt. Diese ist jedenfalls für jene Menschen interessant, die eine eigene Anschaffung in Erwägung ziehen. Bei den jeweiligen Details kommt nämlich so gut wie immer eine andere Wirkungsweise zum Tragen.

Individualität und Vielfalt zugleich: Wärmekabinen

Die große Frage vor dem Erwerb ist für jeden Interessenten unterschiedlich zu beantworten – welchen Nutzen erwartet sich der künftige Besitzer? Wie viele, vielleicht divergierende, Bedürfnisse in der Familie gilt es zu berücksichtigen? Wie sind die künftigen Benützer gesundheitlich konstituiert? Typische Fragen auf welche man vor einem möglichen Kauf achten sollte.

Die typische Infrarotkabine arbeitet mit Stabstrahlern, während Wärmekabinen meist aus Holz bestehen und immer mit Flächenstrahler ausgestattet sind. Das bedeutet eine gleichmäßigere Bestrahlung des Körpers. Die Strahlen selber machen außerdem einen bedeutsamen Unterschied aus: Letztere emittieren grundsätzlich nur die Infrarot-C-Strahlen. Die Temperatur der Oberfläche liegt dabei immer unter 100 Grad Celsius.

Das Ergebnis lässt sich einfach steuern: Möchte man an kühleren Tagen lediglich eine wohltuende Aufwärmung bewirken, ohne den Organismus vielleicht zu sehr strapazieren, eignet sich die Wärmekabine dafür hervorragend. Und doch kann man bei Bedarf auch ein starkes Schwitzen bewirken. Die leichte Aufwärmung mag in ihrer Effektivität vielleicht weniger spürbar sein, sie beugt allerdings Erkältung schon vor ihrer Entstehung vor. Es handelt sich daher vor allem um Prophylaxe gegen grippale Infekte. Das intensive Schwitzen, wie von der Sauna bekannt, richtet sich außerdem auf eine Entgiftung des Körpers durch die Poren. Mit einer Wärmekabine kann man alle Anforderungen vereinbaren. Wer die Wirkung einer BIO-Sauna kennt, kann sich in etwa vorstellen, wie die Wärmekabine arbeitet.

Die Ausführungen von Wärmekabinen

Damit alleine ist aber noch nicht der letzte Stand der Technik beschrieben. Auch Wärmekabinen gibt es heute in verschiedenen Ausführungen, auch hinsichtlich ihrer Machart. Entweder sie werden mit Infrarot-Keramik-Strahler betrieben oder aber man genießt die Bestrahlung via Infrarot-Wärmeplatten. Wahre Tiefenentspannung ist mit den beliebten Wärmeplatten das Ergebnis, welches aus folgenden Gründen hier erzielbar ist: Die Kabine als auch der Körper werden von der Strahlung gleichmäßig erfasst.

Je nach Bequemlichkeit kann man sich während der Bestrahlung ohne Wärmeverlust an einigen Körperstellen frei bewegen. Die Bestrahlung erfasst die gesamte Oberfläche der Haut. Die Einhaltung eines Mindestabstandes ist verzichtbar. All diese Kriterien tragen logischerweise zu einer noch tieferen Entspannung und erhöhtem Wohlbefinden während des Vorgangs bei.

Auch sie sind mittlerweile in unterschiedlichen Ausstattungsstandards erhältlich. Gerade durch die freie Wahl der Sitzposition können durchaus mehrere Personen gleichzeitig Platz finden, ohne dass jemand geringere Bestrahlung erhält.

Von der Optik her orientieren sich die Erzeuger am traditionellen Bild der Sauna. Die einladende Holzausstattung sorgt auch visuell für entspannendes Ambiente. Üblicherweise beinhalten neuere Modelle LED-Farblichter und erhöhen den wichtigen Entspannungseffekt übers Auge. Dies wiederum setzt körperinterne Mechanismen in Gang, die zu intensiveren Wirkungsweisen führen, genauso wie etwa Lautsprecher und Audio-Systeme zur Verstärkung der Effekte beitragen. Das Zusammenspiel der Details ist ausschlaggebend für die Zufriedenheit in langfristiger Hinsicht.

 

Kommentare sind geschlossen